Asbarez.com

Die Bejeweled gun wurde für den osmanischen Sultan Mahmud I. hergestellt und verbirgt Fächer für einen blendend geschmückten Dolch und ein Schreibgerät
Die “Jeweled Gun of Sultan Mahmud I” aus dem 18.Jahrhundert – ein atemberaubendes Artefakt in der Sammlung des Walters Art Museum in Baltimore, Maryland
Die Teilnehmer der einwöchigen Erkundung der Bejeweled gun im Walters Art Museum in Baltimore, Maryland. Von links: Karnig Kerkonian (Berater des Nationalmuseums für armenische Ethnographie und die Geschichte des Befreiungskampfes); Anna Clarkson (Archivarin am Walters Art Museum); Julia Marciari-Alexander (Andrea B. und John H. Laporte Direktorin des Walters Art Museum); Julie Lauffenburger (Direktorin für Konservierung am Walters Art Museum); Prof. Dr. Levon Chookaszian (Lehrstuhl für armenische Kunstgeschichte und -theorie an der Yerevan State University); und Dr. Ashley Dimmig (Wieler-Mellon-Institut für Postdoctoral Curatorial Fellow in Islamischer Kunst an der Walters)

BALTIMORE, Md.— Das Nationalmuseum für armenische Ethnographie und die Geschichte des Befreiungskampfes (Araks, Armenien) hat bekannt gegeben, dass das “Juwelengewehr von Sultan Mahmud I.” aus dem 18.Jahrhundert – ein atemberaubendes Artefakt aus der Sammlung des Walters Art Museum in Baltimore – kürzlich ein neues Label erhalten hat, das nun dem Armenier Hovhannes Agha Duzian seinen bemerkenswerten Schmuck zuschreibt.

“The Walters ist unglaublich glücklich, dieses atemberaubende und historische Objekt als eines der Highlights unserer Sammlung zu haben”, sagte Julia Marciari-Alexander, die Andrea B. und John H. Laporte Direktor des Walters Art Museum.Die 55 Zoll lange (139,7 cm) Waffe – 1733 gefertigt und mit unzähligen Diamanten, Rubinen, Smaragden und anderen Edelsteinen besetzt – hat internationales wissenschaftliches Interesse geweckt und war daher Gegenstand laufender Forschung. Während einer einwöchigen Erkundung des Stücks und einer intensiven Untersuchung seiner Archivgeschichte, Der entscheidende armenische Beitrag zur Herstellung der Waffe stand im Mittelpunkt.

Dr. Chookaszian, der Lehrstuhl für armenische Kunstgeschichte und -theorie an der Eriwan State University (links) und Julie Lauffenburger, und Director of Conservation am Walters Art Museum (rechts), bei Inspektionen der Bejeweled gun

Auf Ersuchen des Beraters des Nationalmuseums, Karnig Kerkonian von Kerkonian Dajani LLC, und auf Einladung von Marciari-Alexander, und Dr. Ashley Dimmig, der Wieler-Mellon Postdoctoral Curatorial Fellow in Islamic Art an der Walters und Professor Dr. Levon Chookaszian, der Lehrstuhl für armenische Kunstgeschichte und -theorie an der Eriwan State University, schloss sich den Museumskuratoren und Archivaren von Walters für eine sorgfältige, einwöchige Inspektion der wertvollen Waffe vor Ort in Baltimore an.

Am Ende dieser gemeinsamen Erkundung wurde festgelegt, dass das Etikett des Artefakts überarbeitet werden sollte, um den wertvollen Beitrag des armenischen Christen Hovhannes Agha Duzian widerzuspiegeln.

Duzian diente als Chefgoldschmied unter Sultan Mahmuds Vorgänger Ahmed III. und arbeitete weiterhin in dieser geschätzten Position für Mahmud I. Während seiner Zeit als Chefgoldschmied am osmanischen Hof schuf Duzian das auffälligste Merkmal der Waffe: ihre erstaunlich reich verzierte Juwelierung.Dr. Chookaszian bemerkte, dass “das Artefakt selbst einen wertvollen Bestandteil der reichen und geschichtsträchtigen Geschichte der armenischen Kunst und in der Tat der armenischen Zivilisation darstellt”, und lobte diese Zusammenarbeit mit den Walters “als Beispiel für einen ausgeklügelten, beispielhaften Ansatz zum Verständnis und zur Aufdeckung der Tiefe und Breite des armenischen Beitrags zur Kunst der Epoche.”

Marciari-Alexander fügte hinzu: “Unsere Mitarbeiter fühlen sich geehrt, die Gelegenheit gehabt zu haben, eng mit Prof. Dr. Chookaszian zusammenzuarbeiten, um die Zuschreibung des bemerkenswerten Schmucks der Waffe an Hovhannes Agha Duzian wiederherzustellen.”

Die beiden Museen haben auch Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit und einem Austausch bekundet. Das neue Etikett und eine vollständige Beschreibung der “Jeweled Gun of Sultan Mahmud I” finden Sie auf der Website des Walters Art Museum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.